...weil ein eigener Stil wichtig ist.
  Startseite
    Muttiblog
    Abnehmen
    german-bash.org
    Bildereinträge
    Blog
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Fragebogen
  SVV
  Claudi 666
  Jemand in den Wahnsinn treiben
  Ich bin so Goth
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   mein YouTube
   mein Facebook
   meine Mode
   meine Musik
   mein BlogTV
   mein Dailybooth
   mein Twitter
   Frag mich!
   Zuflucht
   Tierquälerei - Pelzjäger
   Rote Tränen



http://myblog.de/daimondoftears

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mit selbstverletzendem Verhalten (SVV) oder autoaggressivem Verhalten beschreibt man eine ganze Reihe von Verhaltensweisen, bei denen sich Betroffene absichtlich Wunden am Arm oder anderen Körperstellen zufügen. Dabei besteht keine direkte Suizidabsicht, wenngleich Betroffene häufig entsprechende Gedanken haben. Selbstverletzendes Verhalten ist oftmals, aber nicht immer ein Symptom psychischer Erkrankungen. Zu unterscheiden ist es von Selbstverstümmelung, die einer eher "rationalen" Motivationslage entspringt, etwa der Vermeidung der Einziehung zum Kriegsdienst.

Sehr häufig wird bei SVV die Haut mit einer Rasierklinge an- oder aufgeritzt und mehr oder weniger tief in das Fleisch geschnitten. In Betroffenenkreisen werden daher häufig auch die Bezeichnungen Ritzen oder seltener Schneiden für dieses Verhalten verwendet. Manchmal wird auch zu anderen Methoden wie verbrühen oder verätzen gegriffen.

Junge Frauen, speziell Missbrauchopfer, scheinen besonders anfällig für selbstverletzendes Verhalten zu sein. Außerdem tritt das Verhalten häufig in Kombination mit dem Borderline-Syndrom,Asperger-Syndrom, Depressionen und Schizophrenie auf.

Selbstverletzungen haben oft auch eine rational nachvollziehbare Funktion. Sie dient dem sich Verletzenden dazu ein aufgrund von Entfremdungsgefühlen u. a. vermindertes Körpergefühl zu kompensieren. Bei einem Schnitt z.b. werden körpereigene Opiate freigesetzt, welche ein kurzfristiges Euphoriegefühl auslösen.

Selbstverletzendes Verhalten zeigt sich bei Menschen, die häufig:

~sich selbst nicht leiden können und sich verneinen
~sehr empfindlich auf Ablehnung reagieren
~chronisch ärgerlich sind, normalerweise auf sich selbst
~dazu neigen, ihre Angst zu unterdrücken
~einen hohen Grad aggressiver Gefühle besitzen, was sie sehr ~stark missbilligen, häufig unterdrücken und nach innen lenken
~verhältnismäßig impulsiv sind und denen es an Impulskontrolle mangelt
~dazu neigen, nach ihrer Stimmungslage zu handeln
~dazu neigen, in den Tag hinein zu leben und nicht weiterzuplanen
~depressiv oder selbstmordgefährdet sind
~unter chronischen Angstzuständen leiden
~leicht reizbar sind
~sich selbst als unfähig erachten, mit unerwarteten Situationen und Emotionen umzugehen
~keine vielfältigen Möglichkeiten der Verarbeitung und Bewältigung besitzen
~glauben, ihr Leben nicht meistern zu können
~dazu neigen, "den Kopf in den Sand zu stecken", Problemen aus dem Weg zu gehen
~kein Selbstvertrauen besitzen
~sich als machtlos empfinden
~sich einsam fühlen
~sich emotional niemandem anvertrauen, sich auf niemanden verlassen können

Durch den Vorgang der Selbstverletzung wird das seelische Leid, das die Betroffenen empfinden, zu vermindern versucht. Offenbar scheint eine Art Verkörperlichung mentaler Spannungszustände eine wesentliche Rolle zu spielen: Der Vorgang der Verletzung, insbesondere das eigene aus einer Wunde austretende Blut, scheint innere Spannungszustände im wahrsten Sinne "abfließen" zu lassen. Dieser katharsische Effekt, von dem Betroffene berichten, hält aber in der Regel nur für eine kurze Zeit vor, sodass sich das Verhalten oft wiederholt.
Weiterhin scheint der Vorgang der Selbstverletzung den Betroffenen einen Teil der Kontrolle über sich zurückzugeben: Es erscheint ihnen, als wären sie vor dem Leid, welches ihnen außenstehende Personen immer wieder zufügen, in gewisser Weise geschützt, da sie sich auf den selbst zugefügten Schmerz seelisch vorbereiten können.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung